Nachweislicher Schutz durch FFP2-Masken

Nachweislicher Schutz durch FFP2-Masken

Studie des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation zur Wirksamkeit von OP- und FFP2-Masken bei unterschiedlicher Tragweise

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer FFP2-Maske ist seit fast 2 Jahren zum täglichen Begleiter geworden. Immer wieder entstehen Diskussionen darüber, ob und wie wirksam das Tragen einer OP- oder FFP2-Maske wirklich gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus ist.
Forscher:innen des Max-Planck-Institutes für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) in Göttingen veröffentlichten Anfang Dezember eine neue Studie, die neue Ergebnisse zum Infektionsschutz in Verbindung mit dem Tragen einer Atemschutzmaske zeigt.


FFP2-Masken – Sehr hoher Schutz bei richtiger Tragweise

Die Forschungsergebnisse des MPIDS zeigen, dass das Infektionsrisiko mit einer korrekt getragenen FFP2-Maske lediglich bei 0,1% liegt, wenn sich eine infizierte und eine nicht infizierte Person auf kurzer Distanz in einem Raum begegnen. Die Ansteckungsgefahr ist im gleichen Szenario jedoch erhöht, sollte die FFP2-Maske nicht korrekt getragen werden. Das Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 läge dann bei ca. 4%.

Wird anstatt einer FFP2-Atemmaske ein OP-Mundschutz getragen, so reiche eine gute Passform aus, um die Infektionsgefahr auf max. 10% zu senken.  Das korrekte Tragen eines FFP2-Atemschutzes schützt im Vergleich dennoch rund 75-mal besser.


PROFI-Tipps zum korrekten Sitz einer FFP2-Maske

Eine FFP2-Maske bietet zuverlässigen Schutz für das Umfeld, aber auch für Ihre/n Träger:in selbst. Die Voraussetzung ist jedoch eine korrekte Tragweise:
Die Maske sollte unbedingt dicht an Nase und Wange abschließen, um eine Leckage (ungewollter Luftstrom) zu vermeiden.
Die Forscher:innen des Max-Planck-Instituts geben im Zuge Ihrer Studie einen Tipp mit auf den Weg, der auch für Brillenträger:innen hilfreich sein könnte, da man so auch durch Leckage beschlagene Brillengläser verhindert:
Vor dem Aufsetzen der Maske den Nasenbügel zu einem abgerundeten W formen und nach dem Aufsetzen ggf. noch einmal anpassen.


Berechnungen der Studie „so konservativ wie möglich“

Das Infektionsrisiko wurde durch eine Kombination von Atempartikelgrößen, verschiedenen Maskentypen, Physik beim Ausatmen und das Risiko des Einatmens von Coronaviren berechnet.
Die Forschungsergebnisse bilden jeweils die oberen Grenzen ab, daher ist laut Forscher:innen anzunehmen, dass das tatsächliche Infektionsrisiko im Alltag deutlich niedriger ist (ca. 10 bis 100-mal kleiner). Dafür spricht beispielsweise, dass die an den  Maskenrändern ausströmende Luft verdünnt wird. Unter realen Bedingungen sei daher beim Tragen von FFP2-Masken von einem sehr, sehr geringen Übertragungsrisiko auszugehen.

Die gesamte Studie finden Sie im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sience“ sowie auf der Website der Max-Planck-Gesellschaft.


Zuverlässiger Schutz durch FFP2-Masken mit Kopfbebänderung

Unsere FFP2-Masken von PRO FIT® besitzen ganz bewusst eine Kopf- und keine Ohrbebänderung. Auch wenn die Gummibänder hinter den Ohren auf den ersten Blick eine komfortable und praktische Lösung sind,  ist ein zuverlässiger und sicherer Schutz nur mit einer FFP2-Maske mit einer Kopfbebänderung gewährleistet. Der Raum im Nasen- und Mundbereich ist  besser abgeschirmt und wesentlich mehr Umgebungsluft wird auch tatsächlich durch den Maskenkörper gefiltert.


FFP2-Masken – Produkte und fachgerechte Beratung von PROFIS für PROFIS

Wir bei Fitzner lassen unsere FFP2-Masken für Sie in zuverlässigen und renommierten Prüflaboren testen. Dabei kommen keine Schnelltests, sondern eine ausführliche Prüfung, wie Leckage-Tests (auch Dichtigkeitsprüfung) zum Einsatz, bei denen die Durchlässigkeit der Atemschutzmasken geprüft wird.
Leider haben die vergangenen Monate gezeigt, dass oftmals mangelhafte und minderwertige Ware im Umlauf ist.
Lesen Sie deshalb in unserem Magazin, worauf Sie beim Kauf von FFP2-Atemschutzmasken achten sollten und wie Sie sichere Produkte erkennen

Weitere Informationen zum Thema Pandemie-Atemschutz haben wir ebenfalls in unserem Magazin für Sie zusammengefasst

Sie haben Fragen zum Thema Atemschutz oder zu einem unserer Atemschutzprodukte? Wir beraten Sie gerne! Schreiben Sie uns unter info@fitzner.de oder rufen Sie uns einfach an unter +49 5742 930 30.

Ihre Cookie-Einstellungen
Wir wollen Ihnen hier ein optimales Webseiten-Erlebnis bieten. Dazu verwenden wir Cookies: technisch notwendige und welche für anonyme Statistiken. [Datenschutzhinweise]
Name Beschreibung Speicherdauer
Aktueller Status dieses Popups 30 Tage
Anhand dieser SID wird ihr aktueller Warenkorb erstellt 30 Tage
Diverse Cookies die zur internen Bearbeitung dienen 1 Jahr
Enthält die Shop-Session-ID. In der Shop-Session wird der Warenkorb gespeichert sowie der User mit dem sie eingeloggt sind.
Name Beschreibung Speicherdauer
Kampagnenbasiertes Google Analytics Cookie max. 30 Minuten
Google Analytics wird zur Optimierung dieser Webseite benötigt 2 Jahre
Analyse-Cookie, wird genutzt um Benutzer zu unterscheiden Session
Google Analytics Cookie zur internen Zuordnung 1 Tag
Name Beschreibung Speicherdauer
Alles rund um Facebook und Social Media Marketing. Bspw. der Facebookpixel (_fbp) 1 Monat